Sportphysiotherapie - Fit for Sport

 

Die Sportphysiotherapie hat präventiven und rehabilitativen Charakter. Sie beschäftigt sich in erster Linie mit der Wiederherstellung verletzter oder überlasteter Strukturen.

 

Sportphysiotherapie beeinflusst den Stoffwechsel dieser Strukturen positiv und der Sportler kann somit deutlich schneller wieder in den Trainingsalltag bzw. ins Wettkampfgeschehen eingreifen.

 

Zum Einsatz kommen hierbei aktive und passsive Massnahmen.

Zu den wichtigen passiven Massnahmen gehören neben der Manuellen Therapie die Myofaszialen Techniken wie die Triggerpunkttherapie und Myofascial Release.

Ein Triggerpunkt ist eine stark irritierte, durch den geübten Behandler tastbare, auf Druck schmerzhafte Region innerhalb eines verhärteten Muskelstranges. Triggerpunkte erzeugen ausstrahlende Schmerzen in andere Regionen und enstehen besonders in durch schlechte Haltung oder permanente Überlastung beanspruchten Muskeln.

Triggerpunkttherapie und Myofaszial Release sind wirkungsvolle Techniken, um diese Störungen dauerhaft zu beseitigen.

 

Die Medizinische Trainingstherapie ist dagegen eine aktive Therapie mit dem Ziel durch sportspezifische Übungen eine schnellstmögliche Rückkehr ins Trainingsgeschehen zu ermöglichen.

© Lars Hüneke